Spielansetzungen

Samstag,14.10.2017
10 Uhr Freundsch.-sp.
D-Junioren- SG OTG 1902 Gera
SV Fortschritt Glauchau- E1-Junioren
13 Uhr
SV Conc. Plauen Res.- RFC Res.
15 Uhr
SV Conc. Plauen- RFC 2
Radebeuler BC 08- RFC 1

Sonntag, 15.10.2017
10 Uhr Freundsch.-sp.
B-Junioren- SpG Theuma

Dienstag,17.10.2017
17.30 Uhr Freundsch.-sp.
D-Junioren- SpVgg. Grünbach- Falkenst.

 

Informationen

FUSSBALL-CAMP 2016 

Information zum Camp 2016

 

Aktuelle Bilder von den Spielen der Teams und vom Vereinsleben in der Fotogalerie.

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:
Montags 17 Uhr bis 20 Uhr
Mittwochs 17 Uhr bis 19 Uhr

Wir gratulieren:
02.10. Lars Lemke
05.10. Mike Freimann, Erik Cibis (15)
08.10. Jens Fuchs, Dylan Wolf (8)
09.10. Fynn Hendel (7)
10.10. Christin Günther, Philip Kirsch (10), Florian Leistner (8)
12.10. Frank Joachimsky (50)
13.10. Eric Häußer, Aranab Kumar (9)
14.10. Luis Löffler (9)
15.10. Lukas Klotz (17)
16.10. Marcel Schwandner
17.10. Patrick Hettwer

Nächster Fachausschuss:

Mittwoch, 25.10.2017
18 Uhr Wasserturm

 

Hier findest du eine Liste aller Neuigkeiten des Reichenbacher FC. Die neusten Artikel befinden sich oben.

Außer Spesen...

VfB Empor Glauchau gegen Reichenbacher FC 1:0 (0:0)

Außer Spesen nichts gewesen: Der Reichenbacher FC bleibt im Frühjahr bei seinen Reisen ein gern gesehener Gast. Dabei konnte er sich in Glauchau bis in die Schlussphase Hoffnungen auf wenigstens einen Zähler machen, ehe wieder einmal ein spätes Gegentor die Mannschaft leer ausgehen ließ. Unterm Strich war es aber nicht Jordans „Lucky Punch“in der 84.Minute, sondern die eigene Harmlosigkeit, die etwas Zählbares verhinderte. Denn eine richtige gefährliche Offensive fand im Glauchauer Stadion von Seiten des RFC`s nicht statt. Gefühlte 80 Prozent bewegte sich der Ball in den neunzig Minuten in der Gästehälfte. Konnten die Hartkopf-Schützlinge im ersten Abschnitt bei Ballgewinn noch den einen anderen Konter setzen, so ging nach Wiederbeginn nach vorn fast überhaupt nichts mehr.

In Aufbau gab Reichenbach die Bälle zu leicht her, wirkte dabei hektisch und ungenau. Süß in der Spitze rackerte zwar als einzig nomineller Angreifer, bekam aber keine Unterstützung aus dem Mittelfeld. Schon zur Halbzeit fand Trainer Hartkopf, „dass wir mehr machen müssen, um hier was mitnehmen zu können.“ Doch seinen Jungs verließ der Mut, die zumindest den Glauchauern selbst nur wenig gestatteten. Für den VfB, mit der klar besseren Spielanlage im Mittelfeld aufwartend, gab es gegen das engmaschige Defensivgeflecht des RFCs eine Stunde lang kein Durchkommen. Meist verirrten sich die langen Bälle in der Fehlpassgasse. Nur einmal roch es vor dem Wechsel nach der Führung, als Jäger (17.Min.) die Kugel an der Sechszehnerlinie aufgelegt bekam, aber einen Mitspieler in den Rücken schoss. Vier Minuten später verzeichnete der RFC seine Großchance – die einzige im Spiel. Bei Pechtls Eckstoß schraubte sich Süß am höchsten. Seinen Kopfball konnte der VfB-Keeper nur abklatschen. Für den nachsetzenden Persigehl war aber der Winkel zu spitz, so dass der Tormann im zweiten Versuch das Streitobjekt in seinen Händen begrub. Mit Wiederbeginn plätscherte das Geschehen weiter vor sich hin. Glauchau war meist im Ballbesitz, fand aber keine Lücke. Bis zur 66.Minute. Da startete Tiepold durch die Mitte, ließ einen RFCer im Slalom stehen und wurde dann kurz hinter der Strafraumlinie von Albert mit langen Bein zu Fall gebracht. Über den Elfmeterpfiff gab es keine Diskussion. Sprunk schob diesen aber flach am rechten Pfosten vorbei. Davon unbeeindruckt blieb der Gastgeber aber weiter am Drücker. Der RFC selbst besaß keine Körner, für Gefahr zu sorgen. Die wenigen Standards in der gegnerischen Hälfte verpufften, so dass der VfB-Keeper mit Ausnahme von ein paar gefangenen hohen Bälle einen geruhsamen Nachmittag verlebte. Das dicke Ende für die Vogtländer sollte dann noch kommen. Weise bediente auf der rechten Angriffsseite Jordan steil, der aus spitzem Winkel den Ball gegen den sich lang machenden Hettwer ins lange Eck setze. Bis zum Abpfiff brannte dann nichts mehr an. Reichenbachs Bemühungen fanden schon weit vor dem Glauchauer Strafraum ein Ende. „Es war heute eine schwere Geburt unseres VfB“, fand der dortige Stadionsprecher nach dem Abpfiff. Der diesmal an allen Ecken fehlende gelbgesperrte „Wühler“ Andre Meyer resümierte, „dass uns der Mut gefehlt hat und wir keinen Zugriff auf das Geschehen fanden. In den Zweikämpfen im Mittelfeld und nach vorn besaß meist Glauchau die Oberhand. Das Flügelspiel lahmte. Auch wurde nicht energisch bei Ballbesitz aufgerückt. Offenbar haben einige selbst nicht an die Chance geglaubt, hier etwas zu reißen. Solange rechnerisch noch was machbar ist, werden wir aber weiterhin nichts unversucht lassen. Gegen Chemie Leipzig wird es am Samstag vielleicht leichter. Denn da erwartet wohl keiner etwas von uns.“ (OM)

Statistik:

Tor: Jordan (84.); Zuschauer: 160 ; SR: Schlömann (Brand-Erbisdorf)

RFC: Hettwer – Petzoldt, Albert (V), Demmler, Seidel, Persigehl, Particke, Pechtl (83.Mecaj), Papkalla, Nötzel, Süß

Spielergebnisse

Samstag,7.10.2017
RFC Res.- FSV Bau Weischlitz Res. 3:0
RFC 2- FSV Bau Weischlitz 2:1

 

 

Sponsoren