Spielansetzungen

Samstag,14.10.2017
10 Uhr Freundsch.-sp.
D-Junioren- SG OTG 1902 Gera
SV Fortschritt Glauchau- E1-Junioren
13 Uhr
SV Conc. Plauen Res.- RFC Res.
15 Uhr
SV Conc. Plauen- RFC 2
Radebeuler BC 08- RFC 1

Sonntag, 15.10.2017
10 Uhr Freundsch.-sp.
B-Junioren- SpG Theuma

Dienstag,17.10.2017
17.30 Uhr Freundsch.-sp.
D-Junioren- SpVgg. Grünbach- Falkenst.

 

Informationen

FUSSBALL-CAMP 2016 

Information zum Camp 2016

 

Aktuelle Bilder von den Spielen der Teams und vom Vereinsleben in der Fotogalerie.

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:
Montags 17 Uhr bis 20 Uhr
Mittwochs 17 Uhr bis 19 Uhr

Wir gratulieren:
02.10. Lars Lemke
05.10. Mike Freimann, Erik Cibis (15)
08.10. Jens Fuchs, Dylan Wolf (8)
09.10. Fynn Hendel (7)
10.10. Christin Günther, Philip Kirsch (10), Florian Leistner (8)
12.10. Frank Joachimsky (50)
13.10. Eric Häußer, Aranab Kumar (9)
14.10. Luis Löffler (9)
15.10. Lukas Klotz (17)
16.10. Marcel Schwandner
17.10. Patrick Hettwer

Nächster Fachausschuss:

Mittwoch, 25.10.2017
18 Uhr Wasserturm

 

Hier findest du eine Liste aller Neuigkeiten des Reichenbacher FC. Die neusten Artikel befinden sich oben.

Unglückliche Niederlage in Riesa

Bis zur 88.Minute geführt !

BSG Stahl Riesa gegen Reichenbacher FC 4:3 (1:2)

Niederlagen tun weh. Und fällt das entscheidende Tor noch in der Nachspielzeit, ist das besonders bitter. Entsprechend tieftraurig und niedergeschlagen hockten die Reichenbacher klitschnaß nach dem Abpfiff auf dem Rasen der Riesaer Stahl-Arena. 3:4 hatten sie verloren, sooft getroffen wie in den bisherigen neun Runden zuvor ! Dieses Match war nichts für schwache Nerven. Sollte Stahl im Sommer auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken können, dann dürfte dieser Last-Minute-Sieg als Meilenstein gewertet werden. Bis zur 89.Minute sah es danach aus, als würde der RFC endlich Historisches gelingen – der erste Dreier in der Sachsenliga auf fremden Boden. Die Jungs von Ronald Färber machten bis dato ein richtig gutes Spiel und führten 3:2. Stahl kannte zwar nur eine Richtung, agierte aber in der Defensive zu fahrlässig. Reichenbachs Konter saßen und hätten sogar die Vorentscheidung bringen können.

Doch mit dem Mute der Verzweiflung bog Riesa ein schon verloren geglaubtes Match noch um. Mit selben Schema: Erst flankte Krechlak von rechts, war Bierstedt in Höhe des Elfmeterpunktes per Kopf zur Stelle – 3:3. Dann ließ Fricke seinen Bewacher stehen und hob von der rechten Torauslinie die Kugel nach innen, wo Penicka am langen Pfosten stehend „blank“ einnicken konnte und das k.o. für die Reichenbacher besiegelte. „Wir haben an diesem Tag alles raugehauen – mein Kompliment. Die Jungs tun mir leid. Auf diese Weise zu verlieren, das tut schon weh.“, konnte Ronald Färber unmittelbar nach dem Abpfiff das kurz zuvor Erlebte noch gar nicht so richtig begreifen. Dass diese Partie noch in ein Riesaer Finale furioso enden würde, danach sah es eigentlich nicht aus. Pünktlich zum Anpfiff öffnete Petrus seine Schleusen, es goss aus Kübeln. Bei „Stahlwetter“ (so der Stadionsprecher) fühlten sich aber die Vogtländer zunächst pudelwohl. Riesa besaß zwar die erste Möglichkeit (Bößnecks Fingerspitzen entschärften einen Freistoß von Kutsche über die Latte), doch dann schlug der RFC eiskalt zu. 8.Minute: Pechtel beförderte in Höhe der rechten Eckfahne einen Freistoß hoch nach innen. Den leitete Strobel mit dem Kopf auf Meyer, der zentral stehend den Riesaer Keeper aus zwölf Metern keine Chance ließ. Der Jubel über das erste Auswärtstor war entsprechend groß. Ehe sich Stahl schütteln konnte, zappelte erneut das Leder im Kasten. 10.Minute: Papkalla schlug von linke einen Freistoß nach innen, wo mehrere Riesaer verpassten, aber Schwandner die Kugel aus der Drehung erwischte und ins lange Eck traf. Zwei Minuten später fast das 3:0: Petrovics entwischte über rechts. Seine Eingabe setzte Meyer aus vollem Lauf nur knapp daneben. Die einheimischen Fans trauten ihren Augen nicht. Allmählich nahm der Gastgeber dann Fahrt auf, konnte sich trotz eines 11:0-Pauseneckenstandes (am Ende 14:0 !) kaum Zwingendes erarbeiten. Denn im Abwehrzentrum stand der RFC sehr sicher und inszenierte im Ballbesitz selbst so einige schnelle Gegenzüge. In der 45.Minute war es aber passiert. Bei Frickes Eckstoss schraubte sich Kutsche am höchsten und köpfte zum Anschluss ein. Nach diesem Treffer schien klar, wie die zweite Halbzeit sich entwickeln würde. Riesa drängte mit Vehemenz auf den Ausgleich, der nicht lange auf sich warten ließ. Aus der zweiten Reihe fasste sich Fricke aus halblinker Position in Höhe der Sechszehner-Linie ein Herz. Der Ball bog sich ins rechte Dreiangel – Bößneck kam nicht mehr heran – ein Treffer Marke Sonntagsschuss. In der Folge entwickelte sich auf schweren Geläuf ein packender Fight, bei dem beide nicht zimperlich zu Werke gingen, aber dennoch nicht unfair wurden. Riesa mit mehr Ballbesitz aufwartend spielte nach vorn aber zu ungenau. Freistoßmöglichkeiten verpufften, viel Pässe und Flanken landeten im Toraus. Einzig aus der Distanz erwuchs Gefahr. Urplötzlich meldete sich in der 66.Minute der RFC auf der anderen Seite zurück. Bei Nötzels Eingabe von rechts schraubte sich Schwandner gegen seinen Bewacher am höchsten. Sein Kopfball zappelte im linken Dreiangel. Der Torschütze hätte zum Matchwinner werden können, doch in der 80.Minute war für ihn Feierabend. Nach einem Pfiff gab er den Ball nicht sofort her und lieferte sich mit Köhler ein kleines Techtelmechtel. Seidel zeigte beiden Gelb, für Schwandner war es die zweite im Spiel ! Kurz zuvor ließ Süß das 4:2 liegen, als er sich durch zwei Riesaer vorbeidribbelte , freie Schussposition schuf, aber das Streitobjekt um Zentimeter am linken Pfosten vorbee setzte. In Unterzahl ließ der RFC bis zum Abpfiff nur wenig zu. Ein weiterer schneller Gegenzug (84.Min.) hätte den i-Punkt setzen können. Von Landmesser freigespielt schoss Strobel den Tormann aber genau in die Arme. Das bittere Ende sollte wenig später aber noch kommen…. (OMH)

Statistik:

Stahl Riesa: Hesse, Gründler (87.Bierstedt), Kutsche, Gallwitz, Krechlak, Köhler (V), Penicka, Schröter (67.Wolf / V), Krake, Fricke (V), Horinek (V)(74.Ludwig)

RFC: Bößneck (V)– Papkalla (50. Seidel), Pechtl (V), Demmler, Albert (V) –Meyer, Strobel, Nötzel (79.Landmesser), Petrovics (54.Particke) – Schwandner (80.GRK) , Süß

Schiedsrichter: Seidel (Bannewitz) – Zuschauer: 304

Tore: 0:1 Meyer (8.), 0:2 Schwandner (10.), 1:2 Kutsche (45.), 2:2 Fricke (48.), 2:3 Schwandner (66.), 3:3 Bierstedt (89.), 4:3 Penicka (90.+1)

Spielergebnisse

Samstag,7.10.2017
RFC Res.- FSV Bau Weischlitz Res. 3:0
RFC 2- FSV Bau Weischlitz 2:1

 

 

Sponsoren