Nachlese Punktspiel RFC I - Thanne Thalheim

Dank der Zustimmung des Gesundheitsamtes konnte die Partie am Sonntag vor mehr als 100 Zuschauern stattfinden. Hier die Zusammenfassung von Olaf Meinhardt

1:1 zum zweiten Mal in Folge - der RFC verpasst möglichen Sieg

Reichenbacher FC gegen SV Tanne Thalheim 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Horn (56.), 1:1 Wendler (87.)

Schiedsrichter: Kosmale (Zwickau)

Zuschauer: 200

RFC: Hettwer, Fügmann (46.Lange), Axel Kühn (83.Schmelzer), Max Kühn, Particke, Rosenmüller (60.Kummer), Süß, Hinte, Horn, Diegel (V), Albert

Tanne: Gräbner, Wendler, Hirsch, Kirsten, Schindler (V)(73. Groschopp), Yahya, Teichert, Barthold, Schaarschmidt (V), Arnold (GRK/ 63.), Grasse (V)

Zum sechsten Mal blieb der RFC seit dem Saisonstart ungeschlagen - das schaffte er in der Landesklasse noch nie. Doch fühlte sich das 1:1 gegen Wiederaufsteiger SV Tanne Thalheim wie eine Niederlage an. Und das hatte verschiedene Gründe. Zum einen verloren die Reichenbacher den Führungsstab an den BSC Rapid Chemnitz, zum anderen verstanden sie es nicht, eine Führung in personeller Überzahl über die Runden zu bringen, weil trotz Einbahnstrassenfussball in Halbzeit zwei es nur einmal im Gästekasten klingelte. Zum Kulminationspunkt der Partie avancierte die 71.Minute, als der eingewechselte Max Kummer, von Marius Horn freigespielt, den Ball frei einlaufend, statts über die Linie an den rechten Pfosten setzte und damit die Vorentscheidung verpasste. So etwas rächt sich bekanntlich oft. Die bis dato in der eigenen Hälfte gebundenen Gäste kamen gegen Ende selbst noch einmal auf. Eine ihrer wenigen Nadelstiche brachte den Ausgleich. Neubert setzte sich auf der rechten Außenbahn in Szene, passte nach innen, wo Wendler die Kugel im zweiten Versuch an Patrick Hettwer vorbei in die Machen setzte und sich von den knapp 40 anwesenden Tanne-Fans feiern ließ. Irgendwie flutschte es diesmal in der Offensive bei den Hausherren nicht so wie sonst. Das Fehlen der aus Verletzungsgründen pausierenden Mittelfeldtempomacher Pascal Kästner und Niklas Schmelzer (erst spät eingewechselt) war unübersehbar. Nach vorn fehlte vor der Pause die Bewegung, lange Bälle verpufften auf den Außen und der Finalpass kam ebenfalls zu ungenau. Zu beeindrucken war Tanne damit zumindest nicht. Wenngleich es sicherlich anders gelaufen wäre, wenn Rosenmüllers Kopfball den Weg ins Netz , statts an den Querbalken gefunden hätte (6.Min). Wenig später war auf der Gegenseite auch Tanne der Führung nahe. Grasses Versuch aus spitzem Winkel zischte nur knapp am langen Pfosten vorbei. Mit Wiederbeginn drückte der RFC aber aufs Gaspedal und schuf über die gesamte Breite des Spielfeldes für Gefahr. Doch Großchancen blieben weitestgehend aus. Nur knapp rutschte Diegel (54.) an Langes scharfer Grundlinieneingabe vorbei, ehe ein genialer Spielzug die Führung brachte. M.Kühn setzte über links A.Kühn in Szene. Dessen Zuspiel ins Zentrum erwischte Horn - 1:0. Danach sprach eigentlich alles für den RFC. Nach der Gelb-Roten schien er sich aber offenbar zu sicher. Das ging letztlich ins Auge. Pech in der Nachspielzeit, als Süß gegen dem am kurzen Pfosten den Ball abprallenden Thalheimer Tormann nachsetzte, diesen an ihn vorbeischob, aber keiner im Zentrum nachsetzte. Ein 7:0-Eckenverhältnis brachte am Ende nichts. Unterm Strich war das Streitobjekt oft in der Gästebox. Aber irgendwie fehlte der letzte Tick, um dieses im Tor unterzubringen.

„Die Chancen, die wir besaßen hätten für einen Sieg ausgereicht. Thalheim beschäftigte uns hinten nicht viel, dennoch strahlten wir in der Defensive keine Sicherheit aus. Eine gewisse Unruhe konnten wir im Aufbauspiel nie ablegen. Und wenn man dann das mögliche 2:0 nicht macht, braucht man sich über zwei noch verlorene Punkte durch einen nicht aufsteckenden Kontrahenten nicht wundern.“, meinte Trainer Carlo Kästner nach dem Abpfiff.