Unsere Erste - Aktuelles

Info von Olaf Meinhardt ....

Der RFC setzt weiter auf die Jugend

Eine Sommerpause wird es für die Fußballer des Reichenbacher FC`s nicht geben. Dies haben die Akteure selbst „beschlossen“. Durch die neuen Lockerungen hinsichtlich der Kontaktbeschränkungen ist wieder normales Training auf dem Feld möglich. „Wir haben in den letzten beiden Wochen schon Einheiten unter den gegebenen Umständen und Verordnungen durchgeführt. Die Jungs wollen auf eigenen Wunsch weiter in der Woche ein bis zwei Mal den Ball hinterher jagen. Was nach der langen Pause auch verständlich ist. Schließlich sind wir alle froh, dass der Fußballalltag so allmählich wieder in Gang kommt“, sagt Coach Carlo Kästner. Richtig zur Sache wird es dann am 30.Juni zum offiziellen Trainingsauftakt gehen, wenn die Truppe sich auf die kommende Serie in der Landesklasse vorbereitet. Da es keine Absteiger geben wird, geht Kästner von einer Staffelstärke von achtzehn Vereinen aus. Mit Eiche Reichenbrand, Tanne Thalheim, FSV Treuen und der SpVgg Reinsdorf-Vielau kehren altbekannte Teams in die Landesklasse zurück. „Und weil die Liga mit Sicherheit in der darauffolgenden Saison wieder reduziert werden wird, kann man getrost von mindestens vier Absteigern ausgehen. Für die Mehrzahl geht es wohl in erster Linie dann erst einmal um den Klassenverbleib. Für uns auch.“, rechnet Kästner mit einer auf äußerst umkämpften Mammutsaison mit 34 Spieltagen.
Jugend forscht bleibt das Motto: Mit Yannick Diegel (Abwehr), Niklas Rosenmüller (Mittelfeld) und Paul Köhler (Abwehr/Mittelfeld) stossen drei Mann aus der A-Jugend (Dritter in der Landesklasse) zum Kader, der schon in der abgebrochenen Corona-Saison zu einem der jüngsten der Spielklasse gehörte. „Im Verein sind wir uns alle einig, dass der eingeschlagene Weg mit einheimischen jungen Leute weiter fortgeführt wird. Das ist unser Faustpfand für die Zukunft. Sportliche Rückschläge sind dabei natürlich nicht ausgeschlossen, wie schon das letzte Spieljahr bewies. Nach einer tollen Ungeschlagenenserie im Spätherbst kamen wir zu Beginn der Frühjahrsrunde etwas aus dem Tritt, bis Corona die Ampeln endgültig auf Rot setzte.“ , sagt Kästner. Schmerzlich vermissen wird der RFC im neuen Spieljahr seinen bisherigen Kapitän Maik Strobel. Der im Sommer 2016 an den Wasserturm gewechselte 33jährige beendet seine Laufbahn. Den Verein verlassen wird Philipp Jens Albert (nach Schönfels). „Natürlich schauen wir uns in den nächsten Wochen auch nach Verstärkungen um. Aber einen Mann wie Maik Strobel eins zu eins zu ersetzen, dass wird wohl kaum gelingen“, liebäugelt Kästner mit einem routinierten Mann für das defensive Mittelfeld. Wann die Saison starten wird, bleibt offen. Terminiert ist aber bereits ein erstes „Geister-Testspiel“ - am 20.Juni beim kommenden Punktspielrivalen FSV Treuen, der dieses als Generalprobe für sein Kreispokalhalbfinale nutzen möchte. Übrigens: Einen Tag später wäre offiziell Schluss gewesen - mit der Punktspielserie 2019/20. Das Auswärtsspiel beim VfB Fortuna Chemnitz wurde aber wie elf weitere Partien infolge Corona gestrichen.

Der RFC bedankt sich ganz herzlich bei Maik und Philipp für ihr Engagement und wünscht beiden alles erdenklich Gute für den weiteren sportlichen sowie privaten Weg! Eine offizielle Verabschiedung wird es auf alle Fälle noch geben!